microplastic

Gemeinsam gegen Mikroplastik

Wir arbeiten an Branchen-Lösungen für den Umgang mit Mikroplastik.

Nicht nur die großen Mengen an Plastikmüll belasten unsere Umwelt, sondern zunehmend auch Mikroplastik, kleinste, kaum sichtbare Kunststoff-Teilchen. Sie werden vielen Kosmetikprodukten wie Zahnpasta oder Duschgelen gezielt zugesetzt und gelangen so in unser Abwasser. Darüber hinaus entsteht Mikroplastik auch beim Gebrauch von synthetischen Alltagsgegenständen – beispielsweise durch den Abrieb der Autoreifen auf der Straße oder durch Tragen und Waschen von Kleidung aus Kunstfasern.

Das Problem: Die mikroskopischen Teilchen können selbst von Kläranlagen nicht vollständig herausgefiltert werden. Dadurch gelangen sie mittelfristig ins Meer. Forscher nehmen an, dass sie dort wie ein Schwamm Schadstoffe aufnehmen und dadurch das maritime Ökosystem sowie unsere Gesundheit gefährden. Denn die Mikropartikel werden von Fischen gefressen und gelangen auf diese Weise auf unseren Teller.

Diese komplexe Plastikpartikel-Thematik gehen wir aktiv an und arbeiten an Möglichkeiten für ein ökologisch verträglicheres Handling. Dabei geht es uns nicht nur um Lösungen für unser Unternehmen und unsere Produkte. Unser Ziel ist, nachhaltige Optionen für die gesamte Textil-Branche weltweit zu entwickeln.

Aktuell beteiligen wir uns an folgenden Projekten:

Guppyfriend® Washing Bag:
Als kurzfristige Brückenlösung bieten wir den Guppyfriend® Washing Bag an. Das ist ein Waschbeutel mit Mikroplastik-Filterfunktion, der von der gemeinnützigen Organisation „STOP! MICRO WASTE“ entwickelt wurde.

Mehr Infos über unsere Guppyfriend® Washing Bag: GUPPYFRIEND WASHING BAG

Mehr Infos über „STOP! MICRO WASTE“: www.stopmicrowaste.com

Outdor Industry Microfiber Consortium:
Die Initiative der European Outdoor Group (EOG) wird von namhaften Unternehmen und Forschungseinrichtungen unterstützt.
Mehr Infos: www.microfibreconsortium.com