Sterne beobachten mit Kindern

Schon wenige Wochen nach Beginn der Corona-Pandemie eroberte sich die Natur viele Orte in den Städten zurück. Auf den Straßen war kaum Verkehr, die Innenstädte waren wie ausgestorben. Es gab Berichte über dramatisch verringerte Luftverschmutzung und Wildtiere streiften durch die Städte (wobei sich einige dieser Meldungen später als falsch erwiesen).

Die Natur kehrte zurück und wir konnten uns neu mit ihr verbinden. Anfangs drängte es uns hinaus in die Natur, weil wir der Enge unserer vier Wände entkommen wollten. Dabei entdeckten wir vieles neu – Parks, Felder, Flüsse, Strände, Wälder, Hügel und Berge. Und die Sterne. 

Jack Wolfskin Stargazing

Einfach in den Sternenhimmel schauen

In Großbritannien berichteten einige Medien eine Woche nach Beginn des kompletten landesweiten Lockdowns, man könne nun dank verringerter Luftverschmutzung die Venus sehen. Erfahrene Sternengucker und Astronomen wissen, dass die Venus besonders hell am Nachthimmel strahlt und nicht besonders schwer zu entdecken ist. Die Berichte sind also oft nicht ganz korrekt, doch sie inspirieren viele Menschen, die nach neuen Freizeitbeschäftigungen suchten.

Passende Zelte

GREAT DIVIDE RT

TRAVEL LODGE RT

Mit dem Lockdown kam ein neuer Trend, wobei die Anfänge eher bescheiden waren. Seitdem sitzen jeden Abend viele Menschen ganz einfach in ihren Gärten und hoffen, vielleicht einen Blick auf die Venus zu erhaschen. Fünf Minuten, zehn Minuten, 30 Minuten, eine Stunde. Es kommt nicht darauf an, wie lange es dauert. Es ist einfach mal „etwas anderes“. Bei vielen Menschen hat sich inzwischen ein leidenschaftliches Interesse für den Nachthimmel entwickelt. 

Jack Wolfskin Stargazing

Für manche ist das Sternegucken nur eine unkomplizierte neue Beschäftigung. Man kommt ohne besonderes Equipment aus. Alles, was man braucht, sind die eigenen Augen, eine klare Nacht und eine Milliarde Sterne, die Tausende Lichtjahre entfernt am Himmel schweben. Wie das bei Hobbys und Interessen so ist, wollen manche aber noch mehr. Ausgerüstet mit Schlafsäcken, Campingstühlen, Lampen und Zelten bleiben die richtigen Enthusiasten bis tief in die Nacht oder sogar bis zum Morgen auf. Dahinter steckt das Staunen über die Weite des Raums, der ihr Leben lang über ihnen ist. 

Das Beobachten der Sterne passt in seiner Einfachheit zur neuen Realität.

Jack Wolfskin Stargazing

Teleskope für Hobbyastronomen

In der Frühphase der Pandemie war die Begeisterung der Menschen für neue Dinge, die sie in der zusätzlich gewonnenen Zeit ausprobieren konnten, besonders groß. Was damals begann, wurde für viele zu einer echten Leidenschaft. Händler melden einen sprunghaften Anstieg von Teleskopverkäufe an Eltern, die nach den besten Teleskopen für Kinder suchen. Organisationen wie die British Astronomical Association, der britische Verband der Amateurastronomen, freuen sich über enorm gestiegene Besucherzahlen auf ihrer Website und ihrem YouTube-Kanal, die Nachwuchs-Sternengucker suchen nach Tipps und Tricks für die optimale Nutzung ihrer neuen Ausrüstung. 

Jack Wolfskin Stargazing

Die Familie profitiert

Bei Familien ist das Sterne-Beobachten besonders beliebt. Der Einstieg ist unkompliziert und auch kleinere Kinder haben schon Freude daran. Gleichzeitig ist es so komplex, dass es spannend bleibt, wenn die Kinder älter und schlauer werden. 

Der Nachthimmel und im weiteren Sinne der Weltraum – das ist das ultimative Abenteuer. Das Betrachten des Sternenhimmels entfacht nicht nur die Neugier von Kindern, es kann auch die Liebe zum Lernen, zur Natur und zur Wissenschaft fördern. Es hilft Eltern, ihre Kinder zu nachdenklichen und reflektierten Menschen zu erziehen, die ein Interesse an unserer Welt und am Universum entwickeln. Gemeinsame Aktivitäten, die eine solche Wirkung entfalten, stärken die Bindung zwischen Menschen, insbesondere zwischen Eltern und Kindern.

Jack Wolfskin Stargazing


Jonathan Davies ist Vater von Raife (3 Jahre) und Eden (fast 1 Jahr) und schreibt für DaddiLife – eine Webseite und Community für im Vereinigten Königreich und den USA. Jon ist leidenschaftlicher “Outdoorler” und das kommt seinen Kindern zugute. Stets ist er auf der Suche nach neuen Aktivitäten im Freien, die er mit Raife und Eden teilen kann.

Titelbild von Martin Zorn