Ultraleichte Superpower – Die neuen Jacken lassen keine Federn

Nicht umsonst betten wir uns am liebsten in dicke, bauschige Daunenfedern – das watteweiche Material bietet Wärme, Schutz und Wohlbehagen für Mensch und Tier, drinnen sowie draußen. Doch sind natürliche Produkte nicht endlos verfügbar und ein gewissenhafter Umgang mit ihnen steht heute an erster Stelle. Dank einer neu entwickelten Wattierung muss aber weder auf Komfort, noch auf aktuelle Trends verzichtet werden. Das Microguard Superloft von Jack Wolfskin ist ein Highend-Material, das sogar noch mehr kann als echte Daune…

Daunenjacken, wohin man auf den Laufstegen und Highstreets sieht. Seit ein paar Jahren erleben die Puffer Jackets auch modisch eine Renaissance. Nicht zuletzt dank Fashiondesigner Demna Gvasalia. Der Chef des extravaganten Modelabels Vetements übernahm in 2015 auch die Kreativdirektion von Balenciaga und komplettierte seine Catwalk Looks mit prall wattierten Sportjacken – was im Fashion Kosmos allgemein als Initialzündung für das erneute Comeback der Daunenjacken galt. In der Funktionsbekleidung waren sie dank ihrer vielen positiven Eigenschaften eigentlich nie wirklich weg. Kein Wunder, sie halten warm und sind ultraleicht, sie passen ebenso zur Wintermode wie zum Wintersport, taugen zum Stadtbummel, für den Arbeitsweg auf dem Rad und machen jede Outdoor-Aktivität mit. Außerdem gibt es sie heute in so vielen Farben, Formen und Styles, dass eigentlich jeder ein Modell für sich finden kann.

Doch ist Daunenjacke natürlich nicht gleich Daunenjacke, im Gegenteil, hier gibt es erhebliche Unterschiede. Die sportlichen Steppjacken sollten vor allem Bewegungsfreiheit und eine gute Isolation bieten, deshalb sind ein dichtes Außenmaterial und eine hochwertige Verarbeitung ebenso wichtig wie die Füllung. Hier spielt nicht nur der Daunenanteil, sondern auch die Qualität der Federn eine Rolle. Doch warum überhaupt Daunen?

Daunen sind die zarten Unter- beziehungsweise Flaumfedern der Gans oder Ente. Mit ihrem kurzen Kiel und den strahlenförmig angeordneten, extraweichen Federästen sind sie besonders leicht und elastisch. Im Gegensatz zu den äußeren, flachen Konturfedern eines Vogels haben Daunen eine voluminöse Struktur und können so wunderbar Luft einschließen. Dank dieser Bauschkraft eignen sich Daunenfedern hervorragend zum thermischen Isolieren und halten trotz ihrer Leichtigkeit sehr dicht und warm. Beim Kauf von Daunenjacken und Decken wird die Bausch- oder Füllkraft (in der Fachsprache Cuin für cubic inches, zu deutsch Kubikzoll) deshalb immer als Maßstab angegeben, denn es gilt, je höher die Bauschkraft der Daune, desto besser die Isolation. Doch auch große Daunenmengen lassen sich sehr klein zusammendrücken, verlieren ihre dreidimensionale Form jedoch nicht. Zudem besitzen Daunen eine gute Feuchtigkeitsmanagementfunktion, das heißt sie können Feuchtigkeit gut aufnehmen und später kontrolliert wieder abgeben. So schützen sie den Körper langwierig vor dem Auskühlen. Tropfnass sollten Daunenfedern allerdings nicht werden, dann besteht die Gefahr, dass sie verklumpen und nicht mehr isolieren.

Zusammengefasst halten Daunen sehr warm, sind dabei atmungsaktiv, ultraleicht und komprimierbar. Grundsätzlich spricht auch nichts gegen Federn – allzu leicht vergisst man beim Kauf der wattierten Jacken allerdings, dass die gefüllten Kammern ein tierisches Produkt enthalten, mit dem man verantwortungsvoll umgehen sollte. Deshalb ist es wichtig, auf eine nachweislich verantwortungsvolle Daunengewinnung zu achten. Das RDS-Zertifikat (Responsible Down Standard) kennzeichnet die tierleidfreie Aufzucht und Gewinnung der Federn und wird regelmäßig und streng kontrolliert. Auch Jack Wolfskin verwendet ausschließlich RDS-zertifizierte Daunen in ihren Produkten. 

Doch es muss heute nicht mehr unbedingt Daune sein. Wer auf tierische Produkte verzichten möchte, nicht aber auf die Vorteile der perfekten Winterjacke, kann synthetischem Ersatz den Vorzug geben. Wogen die Kunstfasern früher locker das fünffache von Daunenfedern und hielten auch dem Wärmevergleich nicht stand, haben ein paar kluge Köpfe nun eine Synthetische Wattierung entwickelt, die mit der Natur mithalten kann. Das neue Microguard Superloft von Jack Wolfskin ahmt das Verhalten von Daunen perfekt nach und bringt noch weitere positive Eigenschaften mit: kein Verklumpen mehr und keine kalten Nähte, stattdessen wasser- und winddichter Komfort, homogene Wärme und Langlebigkeit. Das klingt nach einer echten und tierfreie Alternative zum Naturprodukt, beinahe zu gut um wahr zu sein. Deshalb fragten wir einmal nach und sprachen mit Lisa-Sophie Nuebel, Junior Product Managerin bei Jack Wolfskin und Mitentwicklerin des neuen Microguard Superloft.

Woraus besteht eigentlich das neue Microguard Superloft und was ist das Besondere an dem Highend-Material?

Das Microguard Superloft ist zunächst aus optischer Perspektive besonders, denn es verleiht den Kleidungsstücken einen authentischen Daunenlook. Aus technischer Sicht ist das Material eine echte Innovation, denn bei gleichem Gewicht ist es viel dicker als die meisten anderen synthetischen Wattierungen. Dies gelingt durch die ganz besondere Struktur der Fasern: Im Microguard Superloft verwenden wir sowohl Stapelfasern als auch spezielle Hohlfasern. Alle Fasern sind gekrümmt wie eine Art Sprungfeder. So springt das Material immer wieder in seine ursprüngliche Form zurück, selbst wenn beispielsweise eine Jacke eng in einem Koffer oder Rucksack transportiert wurde. Die Hohlfasern sorgen darüber hinaus für den guten Wärmerückhalt des Materials. Sie haben unterschiedliche Querschnitte, so wird sowohl innerhalb der Fasern als auch zwischen ihnen Luft eingeschlossen. Eine dritte, ausgeklügelte Komponente sind die sogenannten Low-Melting-Fasern, sie wirken wie ein Bindeglied und halten die Isolation besonders dicht und weich.

Für welche Kleidungsstücke wird das Microguard Superloft verwendet und welche besonderen Eigenschaften verleiht es den Garments?

Das Microguard Superloft verwenden wir hauptsächlich für unsere Winterjacken, sowohl in unserem Active Outdoor Segment als auch bei unseren Everyday Outdoor und Kids Jacken.

Neben dem authentischen Down-like-Look ist das Material, das zu 100 Prozent aus Polyester besteht, schon sehr strapazierfähig und pflegeleicht. So können die Jacken ganz normal gewaschen und getrocknet werden, ohne dass man sie auf eine besondere Art trocknen oder nach dem Trocknen ausklopfen muss. Auch das Design der Jacken, die Größe und Form ihrer Kammern, lässt sich kreativer gestalten als bei Daunen. Die Wattierung wird als Vlies wie ein Stoff verarbeitet, deshalb besteht auch nicht die Gefahr sogenannter Kältebrücken, die bei herkömmlicher Kammerfüllung vor allem an Nähten entstehen können. Und trotzdem bleibt die Jacke atmungsaktiv, denn die Struktur des Microguard Superloft bietet in Kombination mit unserem Stormlock oder Texapore Außenmaterial die perfekte Wärmeregulation mit sehr gutem Feuchtigkeitstransfer.

Wem würdest du diese Kleidungsstücke empfehlen?

Das Microguard Superloft ist vor allem für Menschen, die aus ethischen Gründen keine Daune tragen möchten, eine tolle Alternative. Da wir unser Microguard Superloft in fast all unseren Kollektionen verwenden, wird es in den verschiedensten Jackenarten eingesetzt. Die dicksten Versionen finden sich in unserem Everyday Outdoor Segment. Diese würde ich vor allem Menschen empfehlen, die bei niedrigen Temperaturen in der Stadt unterwegs sind oder in der Natur spazieren gehen. In Kombination mit einem unserer Texapore Obermaterialien ist die Jacke neben ihrer isolierenden Funktion ebenfalls wind- und wasserdicht.

In unserem Active Bereich verwenden wir eher niedrigere Materialgewichte für leichtere Jacken. Hier werden sehr aktive Menschen fündig, die im Herbst und Winter viel Wandern und dabei auch mal ins Schwitzen geraten. Für unsere kleinsten Kunden ist natürlich auch etwas dabei. Bei unseren Microguard Superloft Styles findet also jeder die passende Jacke für seine individuellen Bedürfnisse und Outdoor Aktivitäten.

Vielen Dank für das nette Gespräch, liebe Lisa-Sophie Nuebel.