Die schönsten Alpenstädte

Die letzten beiden Jahre haben es gezeigt: Der Arbeitstrend liegt im Homeoffice und im „Remote Working“, also dem Arbeiten von fast jedem Punkt der Erde aus. Hauptsache die Internetverbindung sorgt für eine reibungslose Kommunikation. Das eröffnet ungeahnte Chancen für Outdoor-Begeisterte, sich die Standortwahl neu zu überlegen und entsprechend zu gestalten. Wir stellen einige der schönsten Städte in den Alpen vor, die viel Natur und auch einiges an Kultur zu bieten haben.

alpine city with mountain background

In den Alpen sind Sportarten praktisch das ganze Jahr über im Freien möglich. Vom Radfahren und Wandern im Sommer über Skitouren im Winter bis hin zu Bergsteigen können sich Outdoorfreunde hier voll ausleben. Und draußen im Freien fühlen sich der Sport und der Körper einfach anders als in einem überfüllten Fitnessstudio einer Großstadt an. Und es herrscht eine „go with the flow“ Mentalität. Die Jahreszeiten geben zwar die Art der Bewegung vor, aber am Ende ist man meist sowieso draußen. Fit und gesund lässt sich das Leben dann auch meist besser meistern und sorgt in der Arbeit für mehr Leichtigkeit.

jack wolfskin running over hanging bridge

Kulturveranstaltung jeder Art untermalen das neue urbane Bild und Selbstbild vieler Alpenmetropolen. In den Gassen und kleinen Straßen erklingen heute vermehrt Jazzmusik aus den vielen kleinen Cafés und Bars. Von Menschen, die dem Leben den Rücken kehren wollen, kann hier schon länger keine Rede mehr sein. Man steht bewusst voll im Leben, denn auch von hier „oben“ lässt sich heute ohne große Einschränkung auch eine (internationale) berufliche Karriere verfolgen.

river runs through swiss mountain city

Einige der Vorteile der Alpenmetropolen liegen neben der Feinstaub freien Luft auch in der Nähe von Stadt und Berg sowie der guten Infrastruktur der öffentlichen Verkehrsmittel. Dadurch ist man – ganz ohne Auto – nach der Arbeit schnell oben in der Natur. Auch die Anbindung der Alpenstädte an die umliegenden Großstädte verläuft ohne große Wartezeiten. Im Stundentakt fahren Züge von den nächstgelegenen Großstädten zu den gewünschten Orten in den Alpen. Man kann also jederzeit auch mal zurück in eine Großstadt, die man dann aber genauso gerne und schnell wieder verlässt.

eating after long hike

Die Anonymität der Großstadt weicht einer neu entspannten Geselligkeit, denn oft läuft man den gleichen Menschen über den Weg und kommt so auch leichter ins Gespräch. Das Essen ist frisch, fein und regional: Bio aus den Bergen. Der Wein schmeckt ehrlich und vereinfacht noch mehr das angeregte Gespräch und den Austausch mit Freunden, Kollegen oder den neuen Begegnungen. Die Einheimischen erkennt man am geerdeten Blick und Gang, die neuen Zugereisten am etwas rötlichen Kopf und an der freudig aufgeregten Stimme. Zwar ist auch High-Fashion durchaus Teil des Bergszene, doch die meisten tragen hier am liebsten ihre bewährte Outdoorbekleidung. So lässt sich auch jederzeit spontan ein schneller Abstecher ins Grüne vornehmen.

jack wolfskin hiking couple in mountains

Vielleicht ist es auch die Inspiration, die die Naturkulisse einem erst bei einem längeren Aufenthalt eröffnet und anvertraut. Den Wind im Gesicht fühlen und die Sonne unvermittelter auf der Haut spüren. Irgendwie ist die Natur in den Bergen greifbarer und direkter. Die Natur ist robust, großzügig und beständig. Gleichwohl ist sie starken Veränderungen ausgesetzt und auch verletzlich und schon etwas angezählt. Hier in den Bergen muss man nicht überzeugt werden, ein nachhaltigeres Leben und die Zukunft tragfähiger und sozialer gestalten zu wollen: Man spürt es direkt im Körper.

Für einen Umzug in die Berge wäre noch Vieles zu berücksichtigen und so einiges müsste geplant werden. Aber die Alpenstädte ziehen auch in Punkto Schulen, Krankenhäuser, Internetanbindung und urbanem Lebensstil nach. Vielleicht sollte man wirklich einmal für vier Wochen am Stück in die Berge kommen. Tolle Alpenstädte gibt es ja genug zur Auswahl. Und: Wer will nicht schon mal für länger hoch hinaus?

mountain river alpine city

Bild Chamonix – Frankreich

Die französische Stadt Chamonix-Mont-Blanc wurde für ihre Politik der nachhaltigen Entwicklung bereits 2015 mit dem Titel „Alpenstadt des Jahres“ ausgezeichnet. In den Alpen ist der Klimawandel bereits spürbar – mit Abschmelzen der Gletscher und gefährlichen Erdrutschen. Chamonix gilt als Vorreiter und steht ganz oben auf der Liste, der beliebtesten Alpenstädte. 

Kulturtipp: Chamonix hat seit vielen Jahrhunderten Künstler und Fotografen inspiriert, deren Werke auch den Museen der Region zu sehen sind: Weitere Information findest du hier

Bild Thun, Bern – Schweiz

Thun ist das Tor zu den Berner Alpen. Das Schloss und die Stadtkirche erheben sich über die historische Altstadt. Das berühmte Dreigestirn mit Eiger, Mönch und Jungfrau ragen imposant über dem Thunersee, während in der Ferne ein Dampfschiff gemütlich seine Runden dreht. Selbst Postkarten könnten hier neidisch werden.

Veranstaltungs-Tipp: Kunstmuseum Thun: Der Grafiker wird René Myrha in den 60er Jahren in Paris und Mailand mit den aktuellen Strömungen von Kunst und Design seiner Zeit konfrontiert. Entstanden ist ein kraftvolles Gesamtwerk, das Zeichnungen, Acryl- und Ölbilder, Skulpturen und Reliefs umfasst.

dramatic clouds over mountain city

Davos, Graubünden – Schweiz

Davos gilt als die Heimat des Wintersports. Die Alpenstadt ist aber auch ein Hotspot für Wanderer, Tourenfahrer und Kletterer. Davos besticht mit einem dichten Netz von über 700 km gut beschilderten Wanderwegen.

Gut zu wissen: Thomas Mann schrieb eine Vielzahl von Romanen und erhielt sogar den Nobelpreis für Literatur. Ein bedeutender Roman in seinem Gesamtwerk ist “Der Zauberberg”. Die Geschichte spielt in einem Sanatorium hoch oben in Davos.

Innsbruck, Tirol – Österreich

In Innsbruck kann man jegliche Art des Alpinsports, egal ob im Sommer oder im Winter, genießen. Wenige Orte in den Alpen bieten eine solche Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten in unmittelbarer Stadtnähe. Besonders Studierende zieht es in diese Alpenstadt. Nach der Vorlesung geht es dann oft direkt auf den Berg.

Kulturmöglichkeiten: In Innsbruck gibt es eine lebendige Kulturszene. Vom Zeitgenössischen Theater bis zu den alten Klassikern: Zahlreiche Tiroler Bühnen und Theaterfestivals zeigen das ganze Jahr über bemerkenswerte, lustige und anspruchsvolle Produktionen. Es wäre eine Tragödie, die vielen Komödien-Aufführungen dort zu verpassen.

flower with mountain behind

Brixen, Südtirol – Italien

Für viele ist die autonome Region Südtirol eine der schönsten Gegenden Europas. Die hohen Berge und das mediterrane Klima haben schon viele ins nördliche Italien gelockt. Brixen bietet traumhafte Wanderwege und liegt in der Nähe zu vielen spannenden Orten. Brixen wurde 2018 der Titel “Alpenstadt des Jahres” verliehen.

Sehenswürdigkeiten: Brixen gilt als kulturelles Zentrum von Südtirol. Mit allen Sinnen kann man die Stadt und die Architektur dort erleben. Die Stadtgalerie thematisiert zudem anhand zeitgenössischer Kunst politische, soziale und wirtschaftliche Aspekte der modernen Gesellschaft. 

Kranjska Gora – Slowenien

Das weltbekannte Skizentrum im Schoße der Julischen Alpen, am Dreiländereck zwischen Slowenien, Österreich und Italien. Kranjska Gora liegt im Nordwesten Sloweniens, unweit der Berge und Gletscher-Seen des Nationalparks Triglav. 

Überraschend: Der wunderschöne Nationalpark Triglav ist ein Naturparadies und Kulturerbe der besonderen Art. Besuchern eröffnet sich ein intensives Erlebnis des Parks mit praktischen Informationszentren und Infopunkten. Es herrschen strenge Regeln.