Chile oder: fünf Länder in einem.

Süden und Norden bedeuten in Chile Welten. Tatsächlich sind es mehrere komplett unterschiedliche Vegetations-, Klimazonen und Landschaften, die sich in diesem 4.200 km langen Land vereinen. Ob man Vulkane, Wüste, die sprichwörtliche Pampa, fruchtbare und blühende mittelmeerartige Ebenen oder regenreiche Steppenlandschaften sucht: hier findet man alles - und dazu viele schöne Nationalparks. Was man außerdem findet: Avocados, Avocados, Avocados. Im Ernst, das Land ist ein Traum, das Wetter herrlich und die Menschen nett. Nur das Essen könnte abwechslungsreicher sein!
Chile oder: fünf Länder in einem.
Auf der Suche nach Schönheit

Hallo, ich bin Marisa Hampe, 23, und studiere an der Universität der Künste in Berlin visuelle Kommunikation. In den Semesterferien findet man mich selten in Deutschland: dann reise ich leidenschaftlich gerne durch die Welt. Komm mich doch mal bei Instagram @marisahampe besuchen! Seit ich die Fotografie für mich entdeckt habe, finde ich das Reisen noch reizvoller. Die Schönheit von Landschaften hat für mich eine fast schon sinnliche Qualität. Deshalb sollte es diesmal nach Chile gehen, das ellenlange, schmales Traumland in Südamerika.

Auf der Suche nach Schönheit
Auf der Suche nach Schönheit
Auf der Suche nach Schönheit
Auf der Suche nach Schönheit

Ein echtes Highlight in Chile sind die vielen wunderschönen Nationalparks. Allerdings kosten sie alle Eintritt - plant genug Budget dafür ein.

Marisa Hampe, Hobbyfotografin

Mehr backpacking stories

Endlose Weite, endlose Schönheit.

Der Plan war: eine Woche Patagonien im Süden, eine Woche Atacama im Norden. Meine größte Sorge war: nicht genug Zeit zu haben für all die Abenteuer und Schönheit, die das Land zu bieten hat. Los ging’s im Norden – von Santiago de Chile nach Antofagasta. Die mondähnliche Landschaft und das heiße, trockene Klima sind eine willkommene Abwechslung zum deutschen Winter. Es war gar nicht so geplant, aber letztlich habe ich dann fast zwei Wochen auf der Ladefläche des Pick-up übernachtet - mit Schlafsack und Isomatte unter dem Sternenhimmel. Was will man mehr? Überhaupt: die Tage habe ich komplett in der Natur verbracht und Städte fast völlig links liegen lassen. Die Landschaft ist auch einfach spektakulär.

Sonnenaufgänge, die ganze Gebirge rosa einfärben, Salzseen mit - ebenfalls pinken- Flamingos, schneebedeckte Andengipfel und Vulkane. Als wir auf dem 5.800km hohen Vulkan Putana den El-Tato Geysir besichtigen bin ich froh, dass mich die dünne Höhenluft nicht wortwörtlich umhaut - andere Touristen haben weniger Glück. Aber die sagenhafte Aussicht belohnt uns alle. Und das Beste: den Süden habe ich noch vor mir!

Nach oben