Nach Oben
Dass wir große Humboldt-Bewunderer sind, wurde in unserem letzten Magazinartikel klar. Kein Wunder also, dass wir unsere High-End-Wetterschutzjacke nach ihm benannt haben. Denn THE HUMBOLDT JACKET ist nicht irgendeine Jacke – es ist DIE Jacke. Die eine Jacke, die dich überallhin begleitet. Die High-Performance-Trekkingjacke ist dein ultimativer und absolut verlässlicher Schutz für draußen. In anderen Worten, es ist die Jacke, die sich Alexander von Humboldt vor rund 200 Jahren auf seinen Reisen wohl gewünscht haben dürfte. Gerade wenn du wochenlang auf anspruchsvollen Strecken und mit schwerem Rucksack unterwegs bist, ist die Humboldt dein unentbehrlicher Partner fürs Abenteuer. Mit ihr bist du wirklich gegen alles gewappnet. Sie ist elastisch, besonders atmungsaktiv, extra abriebfest und dabei verhältnismäßig leicht – denn wir haben eines unserer besten Materialien verarbeitet: TEXAPORE O2+ HYPROOF. Die Humboldt bringt dich warm und trocken durch jedes Wetter. Und selbst wenn Regen und Wind von allen Seiten zu kommen scheinen, trotzt sie den Launen der Natur: Einfach die große Tunnelkapuze ins Gesicht gezogen und du bist dank der praktischen Kordelzüge mit wenigen Handgriffen per
The Humboldt Jacket
Weltbürger, Genie, Reisender, Umweltaktivist, leidenschaftlicher Kartograph - salopp gesagt könnte man Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander von Humboldt wohl sogar als den ersten weltweit bekannten Outdoor-Enthusiasten bezeichnen. Humboldt war ein Weltstar der Wissenschaft – bekannt mit Goethe, Napoleon oder dem preußischen König. Er gilt bis heute als Inbegriff des modernen Forschers und sein Name ist allgegenwärtig: Ein Mondkrater, eine Meeresströmung, Pinguine, Pflanzen und nicht zuletzt unzählige Sch
Gleich außerhalb der Stadt sind die Straßen holprig und staubig. Die alten Jeeps meistern sie zwar mühelos, aber das ist nichts für Komfortfetischisten. Wir genießen die Weite und Ruhe außerhalb der Stadt. Erster Stop: Moon Valley, ein Tal voll bizarrer Felsen und Steinformationen, die sich in Jahrmillionen durch Erosion und Klimagegensätze gebildet haben. Apropos Klimagegensätze: Hier brennt die Sonne ungleich heißer. Daumen hoch für unsere Cremes mit bizarr hohen Lichtschutzfaktoren! Dünne Luft Am nächsten Morgen bre
Mit dem Februar ist das so eine Sache – von Schnee, Eis und tiefsten Minusgraden bis zur strahlender Sonne und milden 15 Grad kann alles drin sein. Von grauem Nieselregen und stürmischen Böen mal ganz zu schweigen. Eines ist also klar: was du jetzt
Immer lässig - Der Parka
Die atemberaubenden Höhen der Anden, das geheimnisvolle Grün des Amazonas, die faszinierende Weite der Bergwüsten - unsere neue Frühjahr/Sommer Kollektion ist inspiriert von der Exotik und Schönheit Südamerikas. Freu dich auf leuchtende Farben, neue
#MakeYourLifeUnforgettable Die Piste runterheizen wie die Ski-Profis? In Kollaboration mit Red Bulletin und Sony ließen wir diesen Traum für 20 Jack Wolfskin Fans wahr werden. Als Hauptpreis unseres großen Winter-Gewinnspiels winkte ein unvergesslicher Trip zum Ski-Weltcup nach Aspen. Zuerst gab es allerdings einige Hürden zu überwinden. Aus über 1000 Einsendungen wählten wir jeweils zehn Männer und Frauen aus, die sich am 27. und 28.Januar im Jack Wolfskin „Race to Aspen“ ihr Ticket für einen Traum-Trip nach Amerika erkämpfen konnten. Unter der fachmännischen Aufsicht des ehemaligen Ski-Profis und Weltmeisters Bruno Kernen sollten alle Teilnehmer ihr Geschick und Können in den vier Disziplinen Speed, Delta, Fun und Wissen unter Beweis stellen. Das Race to Aspen Die Piste war präpariert und die Teilnehmer standen in den Startlöchern. Unter dem Motto „Speed“ ging es darum, so schnell wie möglich einen Parcour zu durchfahren. Im Anschluss lieferten sich alle Teilnehmer im direkten Duell ein spannendes Abfahrtsrennen um ihren Platz zu sichern. In Runde zwei galt es, so nah wie möglich
Bruno Kernen
Greift ihr auch schon nach den Sternen? Oder habt ihr zumindest schon nach ihnen geschaut? Bestimmt erinnert ihr euch: In unserem letzten Magazinbeitrag drehte sich alles um das Micro Adventure „Sterne gucken“. Jetzt wollen wir der Frage nachgehen: Was macht das Sterne gucken eigentlich so spannend? Die Menschen waren schon immer von den Sternen fasziniert. Im Gegensatz zu heute war der geschulte
Der Weltraum, unendliche Weiten, und du mittendrin. Wie wäre das? Wir schreiben das Jahr 2017 und möchten dich dazu animieren, über den Tellerrand und sogar den Horizont hinaus zu blicken – und zwar geradewegs in den Himmel. Denn da gibt’s mehr zu e
Sternenhimmel
Egal ob es dich im Dezember in die Berge zieht oder du auf weiße Weihnachten Zuhause hoffst, im Winter können alle eine Extraportion Wärme gebrauchen! Mit unserem Dezember Outfit bist du auf Minusgrade und Abenteuer im Schnee bestens vorbereitet. Herzstück des Looks ist ohne Frage unser NEWFOUNDLAND PARKA in leuchtendem Rot und mit kuscheliger Kunstfell-Kapuze. Das gute Stück überzeugt im Schnee
Ich erinnere mich wie ich 1993 zum ersten Mal selbst als Küken der Schweizer Nationalmannschaft in der ehemaligen Silberstadt Aspen angekommen bin. Auf der Rennstrecke angekommen war ich sofort beeindruckt von dem Ausblick über die Stadt. Die klaren Linien erweckten den Eindruck als wäre Aspen ein mit dem Lineal gezeichnetes Raster - geradezu perfekt. Mit Sicherheit wurde die Piste von damals angepasst und wie sich diese heute präsentiert entzieht sich meiner Kenntnis. Sie war ein Mix von Gleit- und technisch anspruchsvollen Passagen. Oben eher flach geht es im Mittelteil mit dem berühmten Steilhang "el Aztek" in der zweiten Rennhälfte richtig zur Sache. Das Weltcup Finale ist damals wie heute kein gemütliches Ausklingen der Saison. Es wird vielmehr um Kristallkugeln und um die Platzierung in der Weltcup Startliste gekämpft, welche für die darauffolgende Saison entscheidend ist. Aber auch die Verträge der Fahrer sind Leistungsorientiert und so kann es ein paar zehntausend Euro ausmach
Bruno Kernen
Der ehemalige Profi-Skifahrer Bruno Kernen auf der Piste
Bruno beim Skifahren
Bruno in seinem Element